Akkreditierung

Was ist Akkreditierung ?

Die Akkreditierung hat zum Ziel, Hochschulen, Studierenden und Arbeitgebern verlässliche Orientierung hinsichtlich der Qualität von Studienprogrammen — insbesondere Bachelor-und Masterstudiengängen — zu geben. Im Speziellen soll die Akkreditierung dazu dienen einen Mindestqualitätsstandard für Studiengänge zu sichern und den Studierenden einen einfacheren Wechsel zwischen den Universitäten ermöglichen (die vom Bachelorsystem erhoffte erhöhte Mobilität). Jeder Studiengang muss nach Vorgabe des Hochschulgesetzes Nordrhein-Westfalen akkreditiert und nach 5 Jahren reakkreditiert werden.

Wer Akkreditiert ?

Als übergreifendes Organ gibt es den von der KMK ( Kultusministerkonferenz) ernannten Akkreditierungsrat. Dieser besteht aus 17 Mitgliedern, welche zum Teil aus Politik und Wirtschaft kommen, auch Professorinnen bzw. Professoren und Studierende sind dort vertreten. Da es für diesen Rat nicht möglich ist, alle Studiengänge im deutschsprachigen Raum zu überprüfen, wurden die sogenannten Akkreditierungsagenturen eingeführt. Diese werden vom Akkreditierungsrat zertifiziert und gelegentlich überprüft. An der RWTH akkreditiert die ASIIN für alle ingenieur- und naturwissenschaftlichen Fächer und AQAS für anderen Fächer. Daneben gibt es aber noch einige andere Agenturen wie ACQUIN, FIBAA,… .

Wie sieht eine Akkreditierung aus ?

Eine Akkreditierung läuft in mehreren Schritten ab. Der Erste ist der Antrag auf Akkreditierung bei einer der Agenturen. Dieser Antrag enthält unter anderem Informationen über Struktur, Konzept und Ressourcen des geplanten Studienganges. Die Akkreditierungsagentur ernennt daraufhin eine Gutachtergruppe (in der unter anderem auch Studierende mitwirken), welche diesen Antrag überprüft und zusammen mit der Hochschule Verbesserungen/Änderungen einbringt. Nach dieser Prozedur findet eine Vor-Ort-Begutachtung statt, welche letzte Verbesserungen vornimmt, sich mit den für den Studiengang Verantwortlichen bespricht und die Ressourcen wie EDV, Bibliothek und andere Ausstattungen überprüft. Nach dieser Begehung entscheidet die Akkreditierungagentur abschließend über eine Akkreditierung des Studiengangs. Die Akkreditierung ist Voraussetzung dafür, dass der Studiengang angeboten werden darf und sich Studierende einschreiben können. Bei fehlender Akkreditierung kann das Ministerium aber eine Ausnahmegenehmigung erteilen.

Der Vorgang der Akkreditierung kostet zwischen 10.000 und 15.000€, wobei die Akkreditierung von Lehramtsstudiengängen beispielsweise deutlich teurer werden kann.