Liste 1 | Näher dran.

Zielorientiert – Parteiunabhängig – Studierendennah – Divergent

Als Allgemeine Fachschaftsliste (AlFa) vertreten wir im Studierendenparlament und im AStA seit nunmehr 43 Jahren die Interessen der Studierenden – Deine Interessen! Unser Handeln ist unabhängig von parteipolitischer Zugehörigkeit. Vielmehr sind wir als AlFa ein Zusammenschluss aus Vertreterinnen und Vertretern nahezu aller Fachschaften und Fachbereiche. Diese breitgefächerte Kombination aus Mitgliedern verschiedener Studiengänge fördert die Erreichung unseres Hauptzieles: Die Umsetzung einer ganzheitlichen Hochschulpolitik! Angefangen bei der Beratung in den jeweiligen Fachschaften und im AStA bis hin zur Vertretung Deiner Interessen in den Hochschulgremien wollen wir die gesamte Studierendenschaft voranbringen und alle Studiengänge aus Studierendensicht weiterentwickeln.

Bereits zum sechsten Mal in Folge stellen wir in diesem Jahr den Vorsitzenden eures AStA und haben daher seit langer Zeit kontinuierlichen und maßgeblichen Einfluss auf die inhaltliche AStA-Arbeit. Neben dem Vorsitzenden kommen auch die aktuelle Referentin für Kultur, der Referentin für Finanzen und Organisation, der Referent für Lehre und Hochschulpolitik, der Referent für Soziales sowie viele Projektleiterinnen und Projektleiter aus den Reihen der AlFa.

Bestimmt bist Du einigen von uns schon einmal in den Sprechstunden der Fachschaften, im AStA, der Einführungswoche des Studiums oder Informationsveranstaltungen begegnet. Wir haben Erfahrung mit der Durchsetzung Deiner Interessen im konstruktiven Umgang mit der Hochschule und den Fakultäten und wissen, wie Probleme schnell und pragmatisch gelöst werden!

Im AStA haben wir uns in den letzten Jahren sowohl für eine gute Lern- und Arbeitsumgebung an der RWTH, als auch für ein stimmiges Umfeld mit guter Infrastruktur und vielseitigem Kulturangebot eingesetzt. Dies wollen wir auch im kommenden Jahr tun! Wir würden uns sehr freuen, wenn Du uns mit Deiner Stimme die Möglichkeit gibst, die Projekte aus dem letzten Jahr weiter begleiten zu können und unsere erfolgreiche Arbeit fortzusetzen!

In diesem Sinne: Nimm Deine Interessen wahr und geh‘ vom 20. bis 24. Juni wählen! Wähle uns!

Deine AlFa!

Aktuell

Gegen Rechtsextremismus in der Studierendenschaft

Allgemeine Fachschaftsliste stellt sich hinter Resolution gegen rechts und hinter Felix Engelhardt

Geschrieben am 3. Mai 2016 von Markus Scheller

Die Allgemeine Fachschaftsliste steht vorbehaltslos hinter der Resolution des Studierendenparlaments gegen Rechtsextremismus in der Studierendenschaft. Sie unterstützt den Verfasser, Felix Engelhardt, in seinem Widerstand gegen die Abmahnung durch den Aachener AfD-Ratsherren Markus Mohr wegen unwahrer Tatsachenbehauptungen.

In seiner letzten Sitzung hat das Studierendenparlament der RWTH eine Resolution [1] gegen „jegliche Form von Rechtsextremismus“ und „studentische Gruppierungen, die für rechtsextreme Veranstaltungen werben“ einstimmig – mit den Stimmen aller im Studierendenparlament vertretenen Listen, also auch der AlFa – verabschiedet. In der Begründung führte Felix Engelhardt insbesondere aus, dass gegen Markus Mohr, der im Rahmen einer Veranstaltung der Brünner Burschenschaft Libertas einen Vortrag gehalten hat, ein Parteiausschussverfahren wegen der Zusammenarbeit mit ProNRW laufe. Richtig ist offenbar, dass Herr Mohr mit Wolfgang Palm, der als ProNRW-Mitglied in den Aachener Stadtrat gewählt worden ist, zusammenarbeitet. Herr Palm allerdings ist selbst nicht mehr bei ProNRW und das Parteiausschlussverfahren innerhalb der AfD begründet sich in dessen Vergangenheit bei der verfassungsfeindlichen Partei [2].

Offensichtlich wird es hier also sehr diffizil. Wenn die Formulierung in der Antragsbegründung auch vielleicht ein wenig vereinfacht war, so kann jedoch festgehalten werden, dass Herr Mohr die Zusammenarbeit mit einem ehmaligen Mitglied von ProNRW nicht scheut. Bei Parolen wie „Der Islam trägt Terror in die ganze Welt.“ oder „Macht die Grenzen dicht!“ kann man noch so sehr aus einer Partei austreten, die politische Ausrichtung zeigt sich trotzdem [3].

Das Studierendenparlament erhebt sich auch in keinster Weise zum „Gesinnungs-TÜV“, wie Herr Mohr dies im Interview mit dem Hochschulradio behauptet hat [4]. Die Förderung der Bereitschaft zur aktiven Toleranz und die Unterstützung der Hochschule in ihrem Beitrag für eine nachhaltige, friedliche und demokratische Welt ist vielmehr ausdrückliche Aufgabe der Studierendenschaft. Und wenn sich (dem) entgegenwirkende Tendenzen zeigen, darf man nicht nur dagegen vorgehen, sondern muss dies tun. Dass Herr Mohr versucht, diese politische Frage zu einer juristischen zu machen, zeigt, dass das Studierendenparlament hier den Finger in die richtige Wunde gelegt hat.

[1]: https://www.stud.rwth-aachen.de/de/datenbank/beschluesse.html?eID=dam_frontend_push&docID=813 (abgerufen 03.05.2016, 14:32)
[2]: http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/afd-ratsherrn-markus-mohr-droht-der-parteiausschluss-1.1329840 (abgerufen 03.05.2016, 14:56)
[3]: http://www.aachen-im-blick.de/ (abgerufen 03.05.2016, 15:45)
[4]: http://www.hochschulradio-aachen.de/node/3684 (abgerufen 03.05.2016, 15:29)

Semesterticket durch Studierendenparlament beschlossen

Geschrieben am 11. Dezember 2014 von Markus Scheller

Eure Vertreter der Allgemeinen Fachschaftsliste im AStA der RWTH haben sich für ein gutes Angebot für das Semesterticket eingesetzt.

Der AVV, die ASEAG, die DB Regio AG und die Aachener ASten einigen sich auf Fortführung des Semestertickets – Wiedereinführung der Personenmitnahme abgelehnt

Am 11. Dezember 2014 wurde der Vertrag über das „AVV-Semesterticket“ von Vertretern des AStA der RWTH, des AStA der FH, des AStA der Hochschule für Musik Köln und der Katholischen Hochschule NRW sowie der Aachener Verkehrsverbund GmbH (AVV), der Aachener Straßenbahn und Energieversorgungs-AG (ASEAG) und der DB Regio AG unterzeichnet. Er tritt ab dem Sommersemester 2015 in Kraft und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Der Preis für das „AVV-Semesterticket“ je Studierendem steigt in den kommenden drei Jahren von aktuell 102,42 € je Semester gestaffelt zunächst auf 107,70 € (Sommersemester 2015 und Wintersemester 2015/16), dann auf 113,25 € (Sommersemester 2016 und Wintersemester 2016/17) und schließlich auf 119,07 € (Sommersemester 2017 und Wintersemester 2017/18), was im Mittel einem Wert von 113,34 € entspricht. Die damit verbundene Preissteigerung liegt bei ca. 3,5 Prozent pro Jahr und bewegt sich somit im Rahmen der allgemeinen Preisentwicklung im öffentlichen Nahverkehr. Im Gegensatz zu den vorherigen Verträgen haben sich die Parteien in dem neuen Vertrag auf eine gestaffelte Preissteigerung geeinigt, da dies der tatsächlichen Kostenentwicklung entspricht.

„Wir freuen uns, dass wir uns nach sehr konstruktiven, teilweise schwierigen aber immer fairen Gesprächen auf diese Vertragsversion einigen konnten. “ fasst Hans-Peter Geulen, Geschäftsführer des AVV, die Vertragsverhandlungen zusammen.

Während der Basisvertrag des Semestertickets im Studierendenparlament der RWTH mit großer Mehrheit (37 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen) beschlossen wurde, fand eine Wiedereinführung der Personenmitnahme aufgrund einer zu hohen Preissteigerung nicht die benötigte Mehrheit. „Wir hätten die Personenmitnahme sehr gerne wiedereingeführt und haben sehr lange mit allen Beteiligten über das Thema diskutiert, allerdings war das
Preisangebot einfach zu hoch. Aufgrund einer von uns eigenständig durchgeführten Erhebung unter den Studierenden würde nur ein kleiner Teil der Studierenden von der Option profitieren.“ resümierte Raphael Kiesel, Vorsitzender des Allgemeinen Studierendenausschusses der
RWTH Aachen die Entscheidung.

Die Vertragsunterschrift bedeutet jedoch nicht, dass das Thema „AVV-Semesterticket“ bis zu den kommenden Verhandlungen unberührt bleibt. „Wir hoffen, dass die neu im Vertrag aufgenommenen, semesterweise stattfindenden Gesprächsrunden mit allen beteiligten Vertragspartnern zu einer weiteren Verbesserung der Verkehrssituation der Studierenden und der Transparenz beitragen. “ kommentiert Henning Grote, Vorsitzender des AStA FH Aachen, die neu in den Vertrag aufgenommene Vereinbarung.

Von den Verhandlungen unberührt bleibt der Vertrag über das SemesterTicket NRW. Gemeinsam mit dem AVV-Semester-Ticket haben die Studierenden somit auch in den kommenden sechs Semestern die Möglichkeit, den Nahverkehr in ganz NRW zu günstigen Konditionen zu nutzen.

Weitere aktuelle Artikel »

Facebook

Wir gratulieren Johannes Schäfer und Kathrin Horres zu ihrer Wahl als Präsident und stellv. Präsidentin im Studierendenparlament der RWTH Aachen. Um das Präsidium komplett zu machen haben sie Unterstützung von den Schriftführern Sonja Zimmermann und Julian Rother. Auch diesen einen herzlichen Glückwunsch..

Vor 3 Wochen

Wir gratulieren Johannes Schäfer und Kathrin Horres für ihre Wahl zum Präsident und stellv. Präsidenten im Studierendenparlament der RWTH Aachen Um das Präsidium komplett zu machen werden die Zwei von den Schriftführern Sonja Zimmermann und Julian Rother unterstützt. Auf viele gute SP-Sitzungen..

Vor 3 Wochen

Timeline Photos

Herzlichen Gückwunsch zur Wahl!!! Das neue AStA RWTH Aachen- Team mit Wenzel Wittich (AlFa) im Vorsitz, David Beumers ( GHG Aachen ) für Publikation und politische Bildung und stellv. Vorsitz, MaNü Fo (AlFa) für Finanzen, Jana Wrobel (GHG) für Soziales, Johannes Mehler für Lehre (leider nicht auf..

Vor 3 Wochen

Weitere aktuelle Posts »